Andreas Groll

Wiens erster moderner Fotograf 1812 -1872

 39,00

Enthält 10% Mehrwertsteuer
zzgl. Versand

Vorrätig  

Der Foto­graf als Dienst­leis­ter, der in die Welt hin­aus­geht, um sie ein­zu­fan­gen. Der Berufs­stand ent­wi­ckel­te sich Mit­te des 19. Jahr­hun­dert, eini­ge Jahr­zehn­te nach der Erfin­dung der foto­gra­fi­schen Metho­de. In Wien war Andre­as Groll sein ers­ter nach­hal­ti­ger Ver­tre­ter. Aus der rasch wach­sen­den Grup­pe von Män­nern, die ihren Lebens­un­ter­halt mit Hil­fe der Kame­ra bestrit­ten, war er der ers­te, dem ein gro­ßes gesi­cher­tes Oeu­vre zuge­schrie­ben wer­den kann. Vor allem sei­ne Archi­tek­tur- und Stadt­auf­nah­men zäh­len in der Samm­lung des Wien Muse­ums zu den High­lights der frü­hen Foto­gra­fie. Kon­ti­nu­ier­lich arbei­te­te Groll im Zeit­raum von 1842 bis 1871. Erst­mals wird sein Werk nun in einer gro­ßen Aus­stel­lung vor­ge­stellt, die in Koope­ra­ti­on mit dem Pho­to­in­sti­tut Bon­ar­tes ent­wi­ckelt wur­de.
Andre­as Groll war ab 1853 Berufs­fo­to­graf. Im Gegen­satz zu den damals schon eta­blier­ten Por­trä­tis­ten oder Ate­lier­fo­to­gra­fen, die ihre Auf­trag­ge­ber mit den übli­chen Ver­satz­stü­cken in den übli­chen Kulis­sen ablich­te­ten, hat­te er, soviel wir wis­sen, kein eigent­li­ches Ate­lier. Als er sich nach neun Jah­ren als Labor­die­ner im Poly­tech­ni­schen Insti­tut „mit aller Kraft auf die Pho­to­gra­phie ver­legt“, ent­ste­hen nur mehr Bil­der „vor Ort“, nicht nur an ver­schie­de­nen Plät­zen Wiens, son­dern auch auf wei­ten Rei­sen zwi­schen Prag und Kra­kau, zwi­schen Regens­burg und dem Banat, ent­lang der Stre­cke der neu­ge­bau­ten West­bahn oder auf Schloss Rosen­berg in Süd­böh­men.
Über 1000 Bil­der von Andre­as Groll sind iden­ti­fi­zier­bar, in der Aus­stel­lung ist eine Aus­wahl von rund 180 Auf­nah­men zu sehen. Sie zei­gen, dass die frü­hes­ten Foto­gra­fen was ihre The­men und ihre Bild­ge­stal­tung betrifft zwar einer­seits in die Fuß­stap­fen von Zeich­nern und Malern tra­ten, sich aber ande­rer­seits auch ganz neu­en Auf­ga­ben stell­ten, für die es kei­ne Bild­tra­di­ti­on gab. So arbei­te­te Groll sowohl für Archi­tek­ten wie für Muse­ums­ku­ra­to­ren, aber auch im Auf­trag von Indus­trie­be­trie­ben und für die sich erst for­mie­ren­de Denk­mal­pfle­ge.

Seitenzahl

272

Beschreibung

Deutsch

Erscheinungsjahr

Größe

30 x 25 cm

Einbandart

Abbildungen

200

Herausgeber

Untertitel

Wiens erster moderner Fotograf 1812 -1872

Artikelnummer: liawolf-9783902993205 Kategorien: , Schlüsselworte: , , , , , ,
Aktualisiere…
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.